Pünderich Mosel - www.wandergerne.de

Wandergerne
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Pünderich Mosel

MargreTours > 2019
12. – 19. Oktober 2019 – „Landschaftliche Vielfalt und kulturelle Höhepunkte an der Mosel“
        
Gesäumt durch sonnenverwöhnte Weinbergterrassen und steile Schieferhänge windet sich die Mosel in vielen Flussschleifen durch eine urtümliche Landschaft. Zahlreiche Schleusen laden zum Beobachten des regen Schiffsverkehrs ein, malerische Kapellen und stolze Burgen erzählen von vergangenen Zeiten.
        
Pünderich ist ein staatlich anerkannter Erholungsort mit historischem Ortskern, der zu einem gemütlichen Bummel durch verwinkelte Gassen und entlang stilvoller Fachwerkhäuser einlädt. Am Fährkopf bilden das „Alte Fährhaus” und das „Alte Rathaus” ein prächtiges Ensemble. Hier kann man mit einer der letzten Wagenfähren der Mosel das andere Ufer erreichen, um über den Weinlehrpfad der über Pünderich thronenden Marienburg einen Besuch abzustatten. Durch die Nähe zu Trier, der ältesten Stadt Deutschlands und zu einer Vielzahl von historischen Burgen und Sehenswürdigkeiten in der Umgebung, bietet sich Pünderich als idealer Ausgangspunkt an.


Unterbringung:




Lageplan
        

Es sind 8 Doppelzimmer reserviert, die je nach Bedarf als Einzel- oder Doppelzimmer belegt werden können.

Preis pro Person und Nacht:
- 28 € im DZ/DU/WC inkl. Frühstücksbuffet
- 33 € EZ/DU/WC inkl. Frühstücksbuffet
- keine Reiserücktrittskosten

Anreise: 14.00 Uhr
Abreise: 10.00 Uhr

Verbindlich anmelden kann man sich hier.


Geplant sind sowohl Wander- als auch Sightseeingtouren, die mit den Teilnehmern vor Reiseantritt besprochen werden. Nachstehend einige Wandervorschläge vorab:

Traumschleife Masdascher Burgherrenweg
14 km, 296 Höhenmeter
Ein Weg, um Einsamkeit und Stille in unberührter Natur zu genießen. Unterwegs erleben wir verschwiegene Täler, tiefe Stoffen, schroffe Schieferklippen und altes Gemäuer der Kelten-, Römer- und Ritterzeit. Herrliche Fernblicke und trauhafte Panoramablicke auf den Höhen, Mühlengeschichten in den Tälern und eine außergewöhnliche Burgruine mit trutzigen Mauern.

Calmont-Steig
7 km, Aufstieg 448 Höhenmeter, Abstieg 416 Höhenmeter
Abenteuer im steilsten Weinberg Europas. Der Weg führt über Leitern an markanten Felsspornen vorbei. Stahlseile geben Halt bei der Querung eines Felsgrates. Genuss pur mit herrlichem Panorama zwischen den Orten Bremm und Ediger-Eller mit Blick auf die Klosterruine Stuben an der engsten und schönsten Moselschleife.

Wanderung zur beliebten Hängeseilbrücke Geierlay (360 m lang, 100 m über dem Erdboden)
10 km, 95 Höhenmeter
Die Tour führt vom Ausgangspunkt Mörsdorf über einen Feldweg zur Hängebrücke Geierlay. Auf der Brücke präsentiert sich ein wunderschöner Ausblick über den Hunsrück. Der Rückweg führt entlang des Mörsdorfer Baches und durch Wald zurück zum Ausgangspunt.

Moselsteig Etappe 14: Reil bis Zell
12,5 km, 320 m Aufstieg, 340 m Abstieg
Kanonenbahn und Schwarze Katz
Die Fachwerksensembles von Reil hinter sich lassend folgt diese Etappe zunächst der Kanonenbahn, einem eisenbahn-historischen Zeitzeugnis, hinein in die Weinberge. Schon am Beginn des Weges reicht hier der Blick bis zu den Sehenswürdigkeiten der Etappe – dem Aussichtsturm des Prinzenkopfs und der Marienburg. Auch der Verlauf des Moselsteigs selbst lässt sich von hier aus schon gut erkennen. Wenn dann der Turm auf dem Prinzenkopf und die Marienburg erreicht sind, öffnet sich ein Bilderbuchblick auf die weitläufige Moselschleife. Während der Marienburger Sattel gerade einmal 400 m breit ist, benötigt die Mosel über 14 Kilometer, um ihre Schleife zu beenden. Der Weg führt schließlich weiter nach Zell, wo sich ganz bestimmt die Gelegenheit findet, dem Geheimnis der Schwarzen Katz auf die Spur zu kommen.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü